Logo der Universität Wien

Astrid Lipinsky - One Belt one Road (OBOR) und die Rolle des Chinesischen Frauenverbandes

Mi 3. Mai 18.15 SIN 1

Die Idee zweier „neuer ökonomischer Seidenstraßen“ - eine maritime zusätzlich zur land-basierten -wurde im Herbst 2013 vom chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping vorgestellt. China hat drei Massenorganisationen, mit denen die Zentralregierung sich mit dem Volk verbindet: neben der Einheitsgewerkschaft und der Jugendliga ist der Chinesische Frauenverband eine davon. Dr. Lipinsky hat zum Chinesischen Frauenverband promoviert, dessen Projektpartnerin sie in einem UNIFEM-Projekt in der Provinz Shandong war (2001-02).

Der Vortrag stellt die Institution „Chinesischer Frauenverband“ vor und fragt, welche Aktivitäten und Pflichten der Frauenverband bei der Umsetzung von OBOR übernimmt bzw. aus Verbandssicht übernehmen soll.

Dr. Astrid Lipinsky M.A. Lehrt seit 2008 am Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Wien. Seit 2015 arbeitet sie auch im Projekt des Oriental Institute der Tschechischen Akademie für Sozialwissenschaften „China's New Cultural Diplomacy: Regional Variations and the Role of Non-state Actors“ mit.

Institut für Ostasienwissenschaften / Sinologie
Spitalgasse 2
Hof 2, Tür 2.3
1090 Wien

T: +43-1-4277-438 DW 41/40
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0